So sitzt das Sakko richtig

© unsplash -pixabay.de

Fast jeder Mann hat ein Sakko im Schrank. Wir erklären Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Sakkos achten müssen, damit das Sakko wie angegossen passt.

So sitzt das Sakko richtig

Jeder Herr hat mindestens ein Sakko im Schrank. Aber was nützt das schönste Sakko, wenn die Passform falsch gewählt wurde, und das Sakko nicht richtig passt – dann wird aus dem schicken Kleidungsstück ganz schnell ein modischer Fehlgriff. Um dies jedoch zu vermeiden, gibt es einige kleine Regeln, wie Herr das passende Sakko wählt.
Natürlich steht auch hier zunächst die Optik im Vordergrund. Gefallen sollte das Sakko auf alle Fälle, denn nur so wird es zu einem Kleidungsstück, welches Mann gern und häufig trägt. Neben der Optik spielt natürlich auch die Qualität des Materials und der Verarbeitung eine Rolle. Das Sakko sollte wenn möglich, aus einem knitter- und faltenfreien Material bestehen.

Wenn Sie sich also auf ein Modell festlegen möchten, bei dem Optik und Qualität stimmt, dann folgt letztendlich die Passform. Wenn Sie sich ein Sakko bestellen, ist es ratsam, sich mehrere Sakkos zur Anprobe auszuwählen.
Sind die gewünschten Modelle zu Hause angekommen, dann heißt es anprobieren und das Sakko genau unter die Lupe zu nehmen. Hier einige Punkte, auf die Sie während der Aprobe achten sollten:

  • Schulterpartie
  • Länge des Sakkos
  • Ärmel
  • Kragen
  • Knöpfe

Anhand der Schulterpartie erkennen Sie, ob das Sakko die richtige Passform hat. Hierzu sollte die Schulternaht nicht zu weit über die Schultern hinausragen, denn wenn das der Fall ist, ist das Sakko eindeutig zu groß gewählt.
Die Passform an den Armen lässt sich ganz leicht erkennen, indem Sie die Arme einfach nach vorn strecken. Wenn Sie dies mühelos machen können, ohne dass etwas kneift oder zu eng ist, ist das Sakko passend gewählt. Sind Sie jedoch in der Bewegung eigeschränkt, sollten Sie das Modell eine Nummer größer wählen.

Die Ärmellänge des Sakkos ist dann optimal, wenn die Ärmel bei ausgestrecktem Zustand der Arme, bis zum Handgelenk reichen. Man sagt als Richtwert – sofern der Herr Manschettenknöpfe trägt, dass diese etwa einen Zentimeter unter den Sakkoärmeln hervorschauen sollten.

Weiter geht es in Richtung Sakko-Kragen. Dieser sollte sich locker um den Hals legen. Ideal ist es, wenn der Hemdkragen minimal unter dem Sakko-Kragen hervorblitzt.

Und ganz zum Schluss kommt die Anprobe mit geschlossenen Knöpfen. Diese sollten sich locker schließen lassen, ohne dass Sie dabei den Bauch einziehen. Passt das Sakko auch an dieser Stelle, dann können Sie davon ausgehen, dass Sie das perfekte Sakko für sich gefunden haben.

Hier finden Sie jede Menge Shops, wo Sie tolle Sakkos finden:

[one_half]

Modehäuser & Versandhäuser

[/one_half]

[one_half_last]

Mode-Shops

[/one_half_last]

Über Christian Kalvelage (164 Artikel)
Das bin ich: neugierig und belesen - mit dem Hang zum Blogger. Ich liebe Blogs und die Suche nach interessanten Webseiten. Sie finden mich auch auf Google+.